Die Messung von otoakustischen Emissionen sind ein wichtiger Bestandteil zur Funktionsprüfung der Cochlea in der Audiologie. Inzwischen ist es auch eine weltweit anerkannte Messmethode für den Einsatz im Hörscreening.

Die Zuverlässigkeit der Diagnostik ist jedoch erheblich von den Geräuschen in der Umgebung abhängig. So können Untersuchungen auf Säuglingsstationen häufig nicht durchgeführt werden, da ein hoher Umgebungs-lärm vorhanden ist. Die Ursache liegt in einem zu kleinen Signal-Rausch-Abstand und damit zu geringen Spezifität der OAE Messung.

Mit der Entwicklung der Active - Noise – Reduction (patentiert) wird zusätzlich dieser Störlärm aufgezeichnet und durch Einsatz eines speziellen Verfahrens direkt online bewertet. Die Messung der OAE kann damit individuell an diese Umgebungsgeräusche adaptiert werden.

Vorteile des Verfahrens im Vergleich üblicher OAE Methoden:

  1. Stark reduzierte Empfindlichkeit gegenüber dem Umgebungslärm
  2. Hohe Reproduzierbarkeit der Messergebnisse
  3. Schnelles Messen durch geringe Artefaktraten